01
M
Frühe Förderung bei Lese-Schreibschwierigkeiten wichtig
01.03.2017 07:06
LRS Förderung in der ersten Klasse in Stormarn, Trittau

Immer mehr Kinder "leiden" an einer Legasthenie oder LRS und Schulen sind zunehmend überfordert. Das Kultusministerium und Psychologen empfehlen eine individuelle Förderung der Kinder bei den ersten Anzeichen von Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben.

Obwohl die Zahl der Kinder mit Legasthenie und LRS ansteigt, empfehlen Schulen bei Schwierigkeiten im Bereich Lesen und Schreiben "wir warten mal ab, das wird schon" - mit oftmals fatalen Folgen. Eine individuelle Förderung für Kinder mit Problemen im Bereich Lesen, Schreiben, Rechnen soll so früh wie möglich einsetzen, und das bereits in der ersten Klasse!

Um Lesen und Schreiben zu lernen, bedarf es vieler Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie den geeigneten Lernmethoden. Die Wahrnehmungen der Kinder müssen gut und optimal ausgebildet sein, Ohren und Augen an sich müssen "gesund" sein und es müssen die geeigneten Lernmethoden für die Kinder vorhanden sein.

Nicht jedes Kind aber lernt auf die gleiche Art und Weise gut und die, in der Schule angebotenen Lernmethoden müssen nicht für alle Kinder passen.

Kinder mit LRS /Legasthenie bleiben leider immer noch viel zu lange unentdeckt und es beginnt ein stiller Leidensweg, der zu gravierenden Schwierigkeiten führen kann. Nicht selten stellen sich bereits in den ersten zwei Schuljahren Versagerängste, mangelndes Selbstwertgefühl, psychosomatische Beschwerden wie Bauch-Kopfschmerzen und auch Schulangst mit Lernblockaden ein.

Lesen und Schreiben ist nicht nur für den Deutschunterricht unerlässlich, sondern für alle Fächer. Kinder mit Problemen auf diesem Gebiet können ihr eigentlich vorhandenes Wissen und Können nicht anwenden und bleiben - ungerechtfertigkterweise - hinter ihren Leistungen zurück.

Lehrkräfte sind mit einer hier erforderlichen individuellen Förderung überfordert und auch immer noch nicht ausreichend geschult und ausgebildet um LRS und Legasthenie frühzeitig zu erkennen.

In diesen Fällen hilft eine außerschulische Förderung und eine ausführliche Förderdiagnose, um erkennen zu können "wo es hackt" und wo die Förderung ansetzen muss.

Wichtig für eine ausführliche Förderplanung ist:

- Förderdiagnose der Wahrnehmungen

- Förderdiagnose Lese - Schreiben

- Förderdiagnose Aufmerksamkeit-Konzentration

 

Die ADHS - Akademie startet im April mit einem neuen Kurs

"fit in die nächst Klasse" für Kinder in der 1. und 2. Klasse mit Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben.

Auffälligkeiten können sein

- langsames lesen

- keinen Bezug zu den Buchstaben

- Aufmerksamkeitsschwäche

- keine Lust auf lesen

- kommt langsamer mit als Klassenkameraden

- verdreht Buchstaben

- schreibt spiegelverkehrt

- hat keine Lust auf Schule

- Schwierigkeiten auch in anderen Fächern

- unorganisiert

- kann Aufforderungen nicht ausführen

- "hört nicht zu" und fragt ständig nach

 

Rufen sie uns einfach an und vereinbaren sie ein unverbindliches Erstgespräch

ADHS - Akademie

04534/7289949

Kommentare