19
M
Hilfe bei ADHS - TEACCH kann helfen
19.03.2016 11:55


TEACCH wurde Mitte der 60er Jahre „entwickelt“, um Menschen mit Autismus – Spektrum – Störungen individuell zu fördern und zu begleiten. TEACCH ist einerseits eine Organisation, die autistische Menschen und ihre Familien begleitet und unterstützt und andererseits eine „Methodenvielfalt“, um individuelle und passgenaue Förderungen zu ermöglichen. Im Laufe der Jahre erkannte man, dass dieser Ansatz auch bei ADHS, Entwicklungsverzögerungen oder auch Demenz eine Bereicherung sein kann.
Die Philosophie des TEACCH beinhaltet u. a, die Betrachtung und Beachtung einer ganzheitlichen Förderung, das Fokussieren auf vorhandene Stärken sowie Strukturierung und das Ermöglichen des Verstehens der jeweiligen Denkweisen. Um einem Menschen, in welcher Hinsicht auch immer, unterstützen und fördern zu können, ist es unerlässlich, seine Denkweise, die Art und Weise wie er Informationen verarbeitet und die daraus resultierenden Verhaltensweisen zu erkennen – dies ermöglichen die TEACCH – Prinzipien.


TEACCH ist keine „starre“ Methode, sondern eine individuell, auf die persönlichen Bedürfnisse und die vorhandenen Stärken angepasst wird. Es wird davon abgesehen, „Schwächen“ abtrainieren zu wollen. Das Augenmerk wird vielmehr auf die Stärken und die bereits vorhandenen Fähigkeiten gelegt, diese werden ausgebaut und somit die Möglichkeit geschaffen, vermeidliche Schwächen zu kompensieren.


ADHS hat u. a Einschränkungen im Bereich


-       Struktur und Planung -       Organisation -       Handlungsabläufe zu koordinieren -       geeignete Problembewältigungsstrategien anzuwenden -       neue Informationen optimal abzuspeichern und zu verknüpfen -    Abläufe und Regeln zu verinnerlichen


     Die sogenannten „exekutiven Funktionen“ sind bei ADHS und Autismus eingeschränkt, was darüber hinaus ebenfalls zum nicht oder mangelhaften kontrollieren der eigenen Selbststeuerung und Selbstbeobachtung führt. Menschen mit ADHS und Autismus nehmen sich und ihre Umwelt sowie alle einströmenden Reize verändert wahr, was bei ihnen zu einer „unterschwelligen“ Unsicherheit führt. Sie verstehen oft Zusammenhänge und aufgestellte Regeln nicht und Anforderungen und Anweisungen sind ihnen oft unverständlich und nicht zu durchschauen.


Hier setzt TEACCH an und ermöglicht eine passgenaue Förderung z. B  bei ADHS/ADS – in jedem Alter. TEACCH basiert auf individuell erarbeiteten Strukturen und organisiert Abläufe, veranschaulicht Regeln und gibt Hilfestellungen für Regeln und Aufforderungen. Menschen mit ADHS und Autismus bekommen auf diese Weise die klaren Strukturen und Grenzen, die sie benötigen um Sicherheit und Verständnis zu entwickeln. Es werden wichtige Routineabläufe und Tätigkeiten eingeübt, die wiederum dafür sorgen, dass das Arbeitsgedächtnis entlastet wird – bei Routinetätigkeiten muss nicht mehr nachgedacht werden und das Gehirn wird entlastet – und Unsicherheiten nachlassen sowie selbständige Handlungen ermöglicht werden.
Darüber hinaus wird das Selbstvertrauen gesteigert, da viele Erfolgserlebnisse ermöglicht werden und auch die Selbstkontrolle wird trainiert.

ADHS, Autismus und Ernährung

Kommentare