Ursachen einer Legasthenie

Ursachen Legasthenie

(Legasthenie erlebt Buchstaben oft als "Buchstabensalat" - die Buchstaben "tanzen", "zappeln", "springen", "lassen sich einfach nicht einprägen und machen was sie wollen")

 

Die Ursachen einer Legasthenie sind immer „multimodal“, d. h es gibt nicht den einen Grund für dies Schwierigkeiten, sich in der Welt der Buchstaben zurecht zu finden – es existieren immer mehrere Ursachen.

Genetik:

Die Wissenschaft geht von einer teilweisen „Vererbung“ aus, da in einer Familie auffällig viele Legastheniefälle vorhanden sind.

Wahrnehmung:

Im Fall von Legasthenie, Dyskalkulie, ADHS, ADS und Autismus kommt es zu einer veränderten Wahrnehmung der einströmenden Informationen auf das Gehirn. Alle einkommenden Informationen müssen von bestimmten Gehirnarealen abgeglichen und verknüpft werden wie auch zu weiteren Arealen weitergeleitet werden. Nach dieser Weiterleitung sollte es zu entsprechenden Reaktionen oder Handlungen kommen. ( Sensorische Integration )

Das System der Wahrnehmungen ist extrem fein und anfällig für Störungen jeglicher Art und kann sehr schnell aus dem Gleichgewicht gebracht werden, was dann wiederum zu typischen Verhaltensweisen und Reaktionen führen kann wie Legasthenie, Unruhe und Impulsivität bei ADHS, Konzentrationsschwäche bei ADS oder Legasthenie.

Im Fall einer Legasthenie sind oftmals die visuelle und die auditive Wahrnehmung beeinträchtig. Dies führt dann u. a dazu, das wichtiges nicht von unwichtigem unterschieden werden kann, Buchstaben und Laute nicht in den „Gehirnschubladen“ eingeordnet werden können, die dafür vorgesehen sind und Laute nicht als Buchstaben erkannt werden können.

Frühkindliche Reflexe:

Der Grund für die Wahrnehmungsveränderungen sind in 85% der Fälle noch vorhanden „Restbestände“ frühkindlicher Reflexe und/oder nicht optimal ausgebildete „erwachsene“ Reflexe.

Zusammenang frühkindliche Reflexe und AD(H)S, Legasthenie, Autismus & Co.

 

Somit ist ein ganzheitliches Legasthenietraining angezeigt, dass den Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen hilft, die frühkindlichen Reflexe zu integrieren oder/und die „erwachsenen“ Reflexe adäquat auszubilden, die Wahrnehmungen nach zu schulen und die Schwierigkeiten mit Buchstaben, Worten und Sätzen zu überwinden.

( Diese Beschreibung ist allgemein gehalten und beinhaltet nicht eine vollständige Beschreibung)